Martin Patzelt (MdB)
Besuchen Sie uns auf http://www.martin-patzelt.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
30.06.2017, 09:54 Uhr
Die Ehe war und ist eine Verbindung zwischen Mann und Frau
 
Die Ehe ist von alters her eine selbstbestimmte, von der Kirche bestätigte Verbindung zwischen Mann und Frau. Unverzichtbare Voraussetzung für ihre Wirksamkeit war und ist der Wille zu leiblichen Kindern. Wenn die Politik zu einer „Ehe“ zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen nun die Zustimmung gegeben will, löst sie sich völlig von dem tradierten kirchlichen Eheverständnis. Diese Ehe ist dann etwas anderes. Wir sollten sie, wie im Kulturkampf, als Bismarck sie unter stattliche „Obhut“ nahm, als zivil bezeichnen. Oder die Ehe nach dem kirchlichen Verständnis dann auch kirchliche Ehe oder sakramentale Ehe nennen.
 
Ich habe die Debatte um die EHE für ALLE heute im Bundestag (30.6.2017)  mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Und ich bin betroffen, dass KINDER in der Debatte keine Rolle spielten. Dabei ist die Ehe gerade die Möglichkeit oder Unmöglichkeit aus der natürlichen Gemeinschaft zweier Liebenden neues menschliches Leben entstehen zu lassen. Das macht das Wesen von "Ehe" bisher für mich (und auch meine Kirche) aus. Und wenn wir nach der Abstimmung die Ehe weiter und offener definieren, so bleibt dieser Unterschied immer bestehen. Gut, dass gleichgeschlechtliche Paare sich nun an dieser Stelle nicht mehr diskriminiert fühlen müssen. Das ist ein entscheidendes Kriterium und freut mich sehr. 
 
Für die Gemeinschaft von natürlicher Familie aber wird sich ein neuer Name oder Begriff herausbilden, denn der wesentliche Unterschied kann nicht beseitigt werden. Kinder erfahren sowohl bei Adoptionen als auch bei künstlicher Befruchtung durch Samenspender und Austragung durch Leihmütter eine Bemächtigung, die ihnen nicht gut tut. Sie haben, auch nach der UN-Menschenrechts- und Kinderkonvention, ein Recht auf ihre natürlichen Eltern und auf Selbstbestimmung. Sie leben nicht für ihre Eltern, Adoptionseltern, Pflegeeltern oder Erzeuger. Sie gehören sich selbst und schenken, wenn alles gut geht, ihre Liebe den Eltern zurück.