© MARTIN PATZELT (MDB)

Neuigkeiten

11.12.2020, 14:41 Uhr

Höhere Leistungen wegen Corona


So viel Geld gab es noch nie für Familien. Wegen der Corona-Pandemie haben wir die Mittel  für den Unterhaltsvorschuss auf eine Milliarde und für den Kinderzuschlag auf 1,36 Milliarden Euro erhöht. Der Höchstbetrag für den Kinderzuschlag beträgt nun 205 Euro. Für das Elterngeld stehen 7,49 Milliarden Euro zur Verfügung. Hinzu kommen rund 40 Milliarden Euro für das Kindergeld, das im Haushalt des Finanzministeriums angesiedelt ist.

 

Ein besonderes Augenmerk haben wir auf die gemeinnützigen Organisationen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe gerichtet. Um ihre Corona-bedingten Ausfälle abzumildern, werden wir im kommenden Jahr 100 Millionen Euro zur Verfügung stellen, damit z.B. Jugendherbergen und Familienerholungsstätten ihre Tätigkeit fortsetzen können.

 

Der Bundesfreiwilligendienst wird mit 207,2 Millionen Euro unterstützt. Auf die Freiwilligendienste entfallen 120,7 Millionen Euro. Verstetigt wird erfreulicherweise der sieben Millionen Euro umfassende Beitrag zum Deutsch-Polnischen Jugendwerk. Gute und freundschaftliche Kontakte zu unserem östlichen Nachbarland sind mir seit meiner Zeit als Frankfurter Oberbürgermeister eine Herzensangelegenheit.

 

Angesichts steigender Zahlen extremistischer Taten aller Couleur sind präventive Maßnahmen und die intensive Förderung demokratischer Einstellungen das Gebot der Stunde. Der Etat für das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird um 35 Millionen auf 150,5 Millionen Euro anwachsen. Bis 2024 ist eine weitere Steigerung auf dann 200 Millionen vorgesehen. Weitere 26 Millionen Euro fließen in Projekte gegen Hass im Netz sowie für eine Gesellschaft ohne Antisemitismus, Diskriminierung und Ausgrenzung. Wichtig ist dabei vor allem, dass wir so früh wie möglich mit der Demokratieförderung anfangen.

Insgesamt umfasst der Etat des Familienministeriums 13,1 Milliarden Euro.

 




© MARTIN PATZELT (MDB) | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT