© MARTIN PATZELT (MDB)

Neuigkeiten

25.06.2021, 14:25 Uhr

Menschenrechte als globale Aufgabe

 

Die Auseinandersetzungen im Parlament und viele Gespräche mit Menschenrechtsaktivisten haben immer wieder aufgezeigt, dass die Verwirklichung und Festigung der Menschenrechte nicht zum Nulltarif erreicht werden kann. Unermüdlich protestieren Menschen in aller Welt gewaltlos für Menschenrechte. Sie nehmen dafür Repressalien, auch Inhaftierung und manchmal den Tod als unausweichliche Konsequenz in Kauf. 
 
Die Einhaltung der Menschenrechte ist zu einer großen globalen Aufgabe geworden, wenn wir Gerechtigkeit und Frieden dauerhaft sichern wollen. Als Mitglied des Menschenrechtsausschusses möchte ich es so formulieren: Der Menschenrechtsausschuss darf nicht ein Feigenblatt des Parlaments sein. Der Ausschuss sollte in der Gesamtkonzeption ein letztes Kontrollorgan für alle politischen Aktivitäten sein. Und im Zusammenspiel mit den NGOs, die in den jeweiligen Ländern die „Agenten der Menschrechte“  sind, Kontakt mit den Menschen vor Ort pflegen, Angriffe und Repressalien bis zu Verboten durch die Machthaber ertragen, sollte der Menschenrechtsausschuss als Partner dieser wichtigen zivilgesellschaftlichen Protagonisten arbeiten. 
 
Die Menschenrechte müssen personal auch von uns gelebt werden mit Vorsicht und Geduld, ohne moralische Überlegenheit, mit Respekt vor der fremden Kultur, Tradition und Religion. Die Zielvorstellung bleibt bestehen: die Schaffung einer Demokratie oder der Erhalt einer Demokratie, die die Menschenrechte so weit wie möglich sichert.
 

© MARTIN PATZELT (MDB) | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT