© MARTIN PATZELT (MDB)

Presseerklärungen

21.03.2019, 13:46 Uhr

Stahlstandort ArcelorMittal Eisenhüttenstadt sichern

 

Am Freitag, den 22.03.2019, findet eine außerordentliche Betriebsversammlung von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt statt. Der Grund dafür ist die geplante Umstrukturierung im Flachstahlsektor, die für die Zukunft des Standortes Eisenhüttenstadt eine Gefahr darstellt. Dazu erklärt der Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt:
 
Mit 2.700 Beschäftigten ist das Werk in Eisenhüttenstadt für Ostbrandenburg und insbesondere die Stadt Eisenhüttenstadt von außerordentlicher Bedeutung. Bezugnehmend auf aktuelle Informationen zur geplanten Umstrukturierung im Fachstahlsektor in Eisenhüttenstadt, die mich in Berlin erreicht haben, verfolge ich mit großer Aufmerksamkeit die Situation um das Stahlunternehmen. Seit längerer Zeit stehe ich in Gesprächen sowohl mit der Geschäftsführung von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt als auch den zuständigen Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Wenn man den Erhalt des Standortes unbedingt sichern will, muss man in dieser Situation folgendes mitdenken: 
Aufgrund des internationalen Konkurrenzdrucks, zurückgehenden Bedarfes und Dumping-Preisen aus China muss der Konzern alles tun, auch ggf. Strukturveränderung, um die Wettbewerbsfähigkeit auf dem weltweiten Stahlmarkt aufrechtzuerhalten. Dabei hat die Sicherung des Stahlstandorts Eisenhüttenstadt höchste Priorität für die Zukunft unserer Region.
 

© MARTIN PATZELT (MDB) | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT